„Wir über uns“ – Leitbild der Offenen Ganztagsschule Marsberg

Die Offene Ganztagsschule (OGS) Marsberg besuchen circa 160 Kinder unterschiedlichster Nationalitäten und Konfessionen. Wir vermitteln Werte wie Toleranz, Rücksicht und Wertschätzung. Dieses Leitbild basiert auf ethischen Wertvorstellungen, die für unsere katholische Grundschule bindend und selbstverständlich sind.  

Interkulturelle Pädagogik nimmt im Ganztag einen immer aktueller werdenden Stellenwert ein. Vorrangiges Ziel der OGS ist die ganzheitliche Förderung des Kindes. Kinder sollen sich angenommen und wertgeschätzt wissen. Dazu bietet die Einrichtung einen verlässlichen Rahmen, in dem sie sich wohlfühlen können.  

Ziele der Interkulturellen Pädagogik sind neben Offenheit und Toleranz, dass die Neugier auf das Fremde und Andersartige dazu führt, dass Vielfalt als Normalität und Bereicherung verstanden wird. Sich und andere Menschen kennenzulernen, sich anderen Kulturen gegenüber abzugrenzen oder zu öffnen, das eigene Recht einzufordern und gleichzeitig das des Gegenübers zu respektieren sind die Grundlage für ein demokratisches Verständnis und eines sozialen Miteinanders.

Die Grundschule „Am Burghof“ ist eine Schule des „Gemeinsamen Lernens“. Inklusion ist Bestandteil des Unterrichtes und wird auch im Alltag der OGS praktiziert. Die Kinder werden nach ihren Möglichkeiten gefördert, ihre Stärken unterstützt und neue Erfahrungen im Spiel, der Bewegung, Kreativität und dem sozialen Miteinander angeboten. Der Wandel von Wissensformen und ihrer Aneignung hat an Komplexität gewonnen. Die Kinder sind in der Ausprägung von sozialen Kompetenzen, Fähigkeiten der Analyse, Planung, Kommunikation und Problemlösung gefordert. Ein guter Austausch mit Lehrern und Eltern ist Voraussetzung für eine gesunde Entwicklung der Kinder. 

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit ist der Beziehungsaufbau. Die Bedürfnisse des Kindes stehen im Mittelpunkt. Wir arbeiten auf „Augenhöhe“ mit dem Kind, bemühen uns um einen freundlichen Umgang und Verständnis für- und miteinander. Das Kind soll sich emotional angenommen fühlen und Vertrauen zu den Erziehern/Innen aufbauen. Lob und Anerkennung sind ebenso wichtig wie nachvollziehbare Regeln, Konfliktbewältigung, Lösungsstrategien und verbindliche Absprachen. Die Kinder sollen sich als Teil einer Gruppe empfinden, in der die eigenen Bedürfnisse aber auch manchmal zurückstehen müssen. Feinfühlige Dialoghaltung und wertschätzende Annahme sind der Grundstein für eine gute Beziehungsentwicklung.

Gleichzeitig wird die Sprachentwicklung positiv unterstützt. Sprache findet überall statt. Das sogenannte „Sprachbad“ für Kinder mit Migrationshintergrund oder Kinder mit Entwicklungsverzögerungen hat in der OGS viel Raum zur Umsetzung: 

Im Freispiel, Spielen am Tisch, bei Bastel- und Kreativangeboten oder Sozialraumerkundungen bieten sich vielfältige Möglichkeiten für Sprachanlässe und Erweiterungen des Wortschatzes. Schwerpunkt ist aber auch die gezielte Sprachförderung nach Vorgabe der Förderpläne der Lehrer.

Unterstützung finden die Kinder durch pädagogische Fachkräfte (5), Ergänzungskräfte (10) für den Gruppenalltag, die Hausaufgabenbetreuung und die Hauswirtschaft, Inklusionshelfer, Praktikanten/Innen, die Schulsozialarbeit und Mitarbeiter der Arbeitsgemeinschaften am Nachmittag. (Stand 09.2020)

Die Offene Ganztagsschule Marsberg wird von der Stadt Marsberg (Schulverwaltungsamt), der Schulleitung, Frau Diana Rose, und dem Träger der OGS Sozialwerk für Bildung und Jugend, Olsberg stetig weiterentwickelt.

Die Gemeinde Marsberg ist ein Mittelzentrum im Hochsauerlandkreis, NRW mit ca. 12000 Einwohnern und ländlich geprägt. Das Zentrum bietet vielfältige Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung der Kinder wie z.B. Schwimmbad, Sport- und Spielstätten, Bibliothek und Freispielplätze an. Außerdem ist ein großes Angebot durch Vereine vorhanden, die Schwerpunkte in der Pflege von Kultur und Tradition, Musik, Sport und Spiel setzen. 

Kinder haben kurze Wege zur Schule und Zugang zur Natur im ländlich geprägten Umfeld. Die Grundschule „Am Burghof“ arbeitet eng mit den Kirchen zusammen und erteilt z.B. Kommunionsunterricht an der Schule im Vormittagsbereich, organisiert Gottesdienstbesuche und belebt bewusst Feiertage des Kirchenjahres durch unterschiedlichste Aktivitäten. 

 

Was ist eine OGS? 

Definition OGS: Die offene Ganztagsschule orientiert sich überwiegend an der klassischen Unterrichtsstruktur der Schule und bietet nach dem Unterricht ein zusätzliches, freiwilliges Nachmittagsprogramm. Jeweils zu Beginn des Schuljahres entscheiden die Eltern, ob ihre Kinder das Ganztagsangebot wahrnehmen – die OGS ist ein freiwilliges, aber vertraglich geregeltes Angebot, für das sich die Eltern jeweils für ein Schuljahr entscheiden. OGS verfolgt die Ziele der Bildungsförderung und der besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Es gibt folgende Regelungen (Auszug aus Nummer 1.2 des Ganztagserlasses): 

In einer offenen Ganztagsschule im Primarbereich (§ 9 Absatz 3 SchulG) nimmt ein Teil der Schülerinnen und Schüler der Schule an den außerunterrichtlichen Angeboten teil. Die Anmeldung bindet für die Dauer eines Schuljahres und verpflichtet in der Regel zur regelmäßigen und täglichen Teilnahme an diesen Angeboten.

Die Bereinigte Amtliche Sammlung von Schulvorschriften ([1] BASS) NRW enthält alle weiteren, für das Schulwesen in NRW geltende Vorschriften.

Der Zeitrahmen offener Ganztagsschulen im Primärbereich (§ 9 Abs. 3 SchulG) erstreckt sich unter Einschluss der allgemeinen Unterrichtszeit in der Regel an allen Unterrichttagen von spätestens 8-16 Uhr, mindestens aber bis 15 Uhr.

 

Einige Auszüge zu dem Zeitrahmen und der geltenden Öffnungszeiten:

  • Der Zeitrahmen in außerschulischen Ganztags-/Betreuungsangeboten (§ 9 Abs. 2 SchulG) orientiert sich an den jeweiligen Bildungs-/Erziehungs-/ Betreuungsbedarfen.
  • Die Hausaufgaben werden in offenen Ganztagsschulen in das Gesamtkonzept des Ganztages integriert (RdErl. D. MSW v. 05.05.2015 – Bass 12-63 Nr.3. s. dort Nr. 4.2)
  • In den Zeitrahmen sollen je nach Bedarf auch bewegliche Feiertage und Ferien einbezogen werden, gegebenenfalls als schulübergreifendes Ferienprogramm.
  • Freistellungswünsche sind durch die Eltern rechtzeitig mitzuteilen, bei regelmäßig stattfindenden außerschulischen Bildungsangeboten, möglichst vor Schulbeginn. Die Entscheidungskompetenz über die Freistellung von der Teilnahme an der OGS wird in Kooperationsverträgen gemäß Nummer 6.8 dieses Erlasses geregelt.

 

[2] Ganztag in NRW – bedeutet mehr Zeit für Kinder und Jugendliche, bessere Bildungsförderung und Erleichterung bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Hinter diesen Zielen verbergen sich verschiedenste organisatorische Rahmenbedingungen und pädagogische Ansprüche. Alle Angebote orientieren sich an den Interessen und Bedürfnissen des Kindes – Sie resultieren aus den gezielten Beobachtungen der ErzieherInnen und berücksichtigen die Lebenssituation und das Lebensumfeld der Kinder. Das jeweilige Handlungskonzept ist situationsorientiert und offen.

[3] Das Ziel der pädagogischen Arbeit der OGS ist die Förderung der Basiskompetenzen (Sozialkompetenz, Selbstkompetenz, Sach- und Methodenkompetenz) sowie der gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder. 

Außerdem werden die Kinder in folgenden 10 Bildungsbereichen, nach Möglichkeit individuell unterstützt:

  • Bewegung
  • Körper, Gesundheit und Ernährung
  • Sprache und Kommunikation
  • Musisch-ästhetische Bildung
  • Mathematische Bildung
  • Naturwissenschaftliche/Technische Bildung
  • Ökologische Bildung
  • Medien
  • Religion und Ethik
  • Soziale und interkulturelle Bildung

 

Zwei Modelle der Betreuungsform

  1. Betreuung 8-13

Die Betreuung 8-13 bietet ihren Kindern ab Unterrichtsschluss bis spätestens 13:15 Uhr sich im Freispiel zu entfalten, verschiedene Kreativangebote zu nutzen, Gesellschafts-/Brettspiele zu spielen oder vom Schulalltag zu entspannen. Eine Hausaufgabenbetreuung ist nicht vorgesehen. 

Sie können ihr/e Kind/er flexibel bis spätestens 13.15 Uhr abholen. Buskinder werden vom Mitarbeiter zur Busaufsicht begleitet und können ihren Heimweg selbstständig antreten.

In den Schulferien und an beweglichen Ferientagen findet KEINE Betreuung statt.

  1. Offene Ganztagsschule (OGS)

In der OGS werden ihre Kinder ab Unterrichtsschluss bis frühestens 15:00 Uhr und spätestens 16:00 Uhr betreut.  

Die Kinder erhalten eine ausgewogene, warme Mittagsmahlzeit (Anmeldung im MensaMax Schul- und Verwaltungssystem) oder verköstigen sich selbst.

Nach kurzer Entspannungsphase durch Spiel, Bewegung oder Freispiel im Gruppenraum oder auf dem Außengelände werden die Hausaufgaben in Begleitung durch unsere Mitarbeiter erledigt. Die Hausaufgabenzeit ist nach der BASS gegliedert in 30 Minuten für die Erst- und Zweitklässler (Schuleingangsphase) und 45 Minuten für die Dritt- und Viertklässler. Ein Austausch mit Eltern und Lehrern erfolgt über einen Dokumentationsbogen, so dass der Lernstand des Kindes nachvollzogen werden kann. Die Umsetzung der Förderpläne erfolgt ebenfalls im Rahmen der Hausaufgabenzeit und der Gruppenarbeit, so dass genug Raum für Spiel und Entspannung verbleibt.

Weitere definierte Regelungen entnehmen sie bitte unter https://bass.schul-welt.de/11042.htm (Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW).

Ebenso finden sie weitere Merkmale einer offenen Ganztagsschule unter § 9 Abs. 1 + Abs. 3 SchulG.

Am Nachmittag werden verschiedene Arbeitsgemeinschaften, auch durch externe MitarbeiterInnen oder MitarbeiterInnen der OGS angeboten.                                                              

Die AGs im Überblick (Stand: Juli 2020):              

  • Schach-AG (kostenpflichtig)     
  • Koch-/Back-AG
  • Tanz/Theater-AG 
  • Sozialkompetenz-Training                                           
  • musikalische Frühausbildung (kostenpflichtig)
  • Kreativ-Workshops
  • Sprachkompetenz-Training
  • Vorlese-Stunde

 

Ziele unserer Nachmittagsangebote sind:

  • Freude und Spaß am Miteinander, Gruppendynamik und Teamfähigkeit           
  • Förderung von Persönlichkeitsentwicklung, Selbstvertrauen und Selbstständigkeit
  • Sprachkompetenzerweiterung, Kommunikationsstile erlernen, logisches Denken
  • Eigeninitiative, Phantasie und Kreativität fördern                                                 
  • Spaß an Bewegung und Ausdauer fördern                                                           
  • lebenspraktische Kenntnisse erwerben   
  •  

Abholzeiten, Organisation der Teilnahme an außerschulischen

Angeboten, Ferienbetreuung

Die Abholzeiten 15:00 Uhr bzw. ab 15:45 Uhr bitten wir einzuhalten!  Sollte Ihr Kind dennoch zu einer anderen Uhrzeit abgeholt oder aus Termingründen nicht an der OGS teilnehmen können, bitten wir um schriftliche Abmeldung, gern per Email oder SMS. Denken Sie auch daran, Ihr Kind dann vom Mittagstisch abzumelden (MensaMax)!

An schulfreien Tagen („Brückentage“, pädagogische Fortbildungen etc.), den Oster- und Herbstferien, sowie an den ersten drei Wochen der Sommerferien hat die OGS von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet. Aufgrund einer reibungslosen Organisation können an diesen Tagen nur Kinder betreut werden, welche fristgemäß angemeldet wurden. Die verschiedenen Aktivitäten und Angebote der Ferienzeit werden kurzfristig mitgeteilt.

 

Beschwerdemanagement

Anregungen, Lob oder Kritik nehmen wir gern entgegen!

Die Sprechzeiten der Leitung sind täglich ab 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr. Sie können aber auch telefonisch oder per Email Kontakt zu uns aufnehmen 

 

mobil: 0151-61052686  

email: ogs-marsberg@sozialwerk-bildung.de

 

Wir wünschen uns regen Kontakt zu Eltern, Lehrern, Mitarbeitern außerschulischer Angebote, Vereinen, Förderern oder sonstigen Interessenten. Besuchen Sie uns, nehmen Sie an einem Tag der OGS teil oder kontaktieren Sie uns schriftlich. 

 

Wir freuen uns über Interesse

Das Team der Offenen Ganztagsschule Marsberg

[1] https://www.gew-nrw.de/bass.html oder https://bass.schul-welt.de/11042.htm  

[2] http://www.ganztag-nrw.de

[3] vgl. Verlag Herder 2. Auflage 2018  – ISBN 978-3-451-31100-0, Bestell.Nr. P311001